Aktiv gegen Missbrauch

Die am 25. Januar präsentierten Ergebnisse der ForuM-Studie zur sexualisierten Gewalt in der Evangelischen Kirche haben viele von uns entsetzt. Sie haben eindringlich gezeigt, wie wichtig dieses Thema ist und wie viel ernster als bislang wir es nehmen müssen.

Wir können selbst nichts ändern an allem Missbrauch, der in der Vergangenheit in der Evangelischen Kirche und Diakonie geschehen ist. Zu allem Notwendigen, was zur Aufarbeitung getan werden muss, können wir in unseren unmittelbaren Handlungsbereichen wenig beitragen.

Was wir aber beitragen können, ist das engagierte und konsequente Arbeiten daran, dass Gewalt und Übergriffe in Zukunft verhindert werden: Wir können uns informieren und Kompetenz erwerben, aufklären, wachsam sein und hinschauen. Hier ist noch viel Potenzial, und ich bitte Sie, uns zu unterstützen. Es sollte uns allen, die wir – in welcher Form auch immer – in der Evangelischen Kirche mitarbeiten, Ehrensache sein.

Präventionsschulungen

Als Präventionsbeauftragte des Prodekanats München-Süd und des Dekanatsbezirks München setze ich mich für die Prävention sexualisierter Gewalt in Kirchengemeinden und Gremien, in Schulen und anderen Kontexten ein. Das Prodekanat bietet regelmäßig Schulungen an – haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende können und sollen sich dazu anmelden. Nach der Schulung erhalten alle ein Zertifikat, das sicherlich auch in anderen Zusammenhängen nützlich sein kann. Ich bitte alle Mitarbeitenden, sich die Zeit zu nehmen, um die Prävention sexualisierter Gewalt in unserer Kirche voranzubringen. Und ich bitte darum, das Schulungsangebot des Prodekanats München-Süd weiterzutragen und dafür zu werben.

Die nächsten Termine sind:

Dienstag, 27. Februar 2024
Mittwoch, 6. März 2024
Montag, 11. März 2024

jeweils 19:00 – 21:00 Uhr, jeweils in der Evang.-Luth. Gethsemanekirche in Sendling-Westpark (Ettalstraße 3)
Den aktuellen Flyer finden Sie hier. Anmeldung bitte unter diesem Link oder per E-Mail ans Prodekanatsbüro.

Schutzkonzepte

Ebenfalls zur Präventionsarbeit gehört die Entwicklung von Schutzkonzepten gegen sexualisierte Gewalt in den Kirchengemeinden, die in der Folge der ForuM-Studie vehement und zu Recht eingefordert werden. Bis zur Jahresmitte 2024 wollen wir in allen unseren elf Gemeinden den ersten Schritt auf dem Weg zum Schutzkonzept gegangen sein. Ich unterstütze die Gemeinden auf diesem Weg und bitte die Kirchenvorstände, diesbezüglich Kontakt mit mir aufzunehmen (christine.glaser[at]elkb.de). Für erste Information und Planung benötige ich ein Zeitfenster von 45 Minuten in einer der nächsten Kirchenvorstandssitzungen und bitte um zwei Terminvorschläge, damit wir hier bald konkret werden können.

Konfi-Arbeit und Gottesdienst

Gerne gestalte ich in allen Gemeinden eine Konfi-Einheit und einen Gottesdienst zum Thema sexualisierte Gewalt. Bitte sprechen Sie mich an: christine.glaser[at]elkb.de.


Alles dies sind kleine Schritte in einem weiten Feld. Die ForuM-Studie hat gezeigt, wie unverzichtbar es ist, jeden einzelnen miteinander zu gehen, um als evangelische Christinnen und Christen glaubwürdig zu sein.

Christine Glaser

Geschäftsführende stellvertretende Dekanin im Prodekanat München-Süd
Präventionsbeauftragte des Prodekanats München-Süd und des Dekanatsbezirks München