Partnerschaft mit Ng'anda und Samaria (Tansania)

Trauer um Dekan Bernard Sagaya

Dekan Sagaya beim GottesdienstWir sind betroffen vom Tod von Dekan Bernard Sagaya aus Njombe. Er ist in den Morgenstunden des 3. Dezember in einem Krankenhaus der tansanischen Hauptstadt Dodoma gestorben. Eines seiner Herzensanliegen war die Partnerschaft zwischen seinem Dekanat Njombe und unserem Prodekanat München-Süd. 

Dekan Sagaya war im Sommer 2017 mit einer kleinen Delegation bei uns zu Gast, um Kontakte zu pflegen und die Partnerschaft zwischen unseren beiden Dekanaten zu stärken. Im September 2018 bestand er darauf, mich als seinen persönlichen Gast in seinem Haus aufzunehmen. Im Sommer 2019 war er ein wundervoller Gastgeber für eine Delegation aus unserem Prodekanat.

Er war sehr an Bildung für Kinder und Jugendliche interessiert und hat sich dafür mit dem Bau einer Secondary School eingesetzt. Als wir 2018 miteinander auf der Baustelle dieser Schule standen, meinte er: "Wir werden dieses große Projekt nicht zu Ende bringen können. Es bleibt eine Aufgabe für die, die nach uns kommen."

Dekan Sagaya vor dem Bau der Secondary School Matiganjola

 


 

             

Unsere Partnergemeinden Ng'anda und Samaria

Ng’anda und Samaria liegen im südlichen Hochland von Tansania, ca. 2000 m ü. N.N. Die nächste größere Stadt ist Njombe. Njombe ist Sitz des Dekanats und des Bischofs der Süd-Diözese und liegt an der (geteerten) Hauptstraße.
Die Gemeinde Ng’anda umfasst die Dörfer Ng’anda, Makoga, Mdasi und Uhekule, die Gemeinde Samaria die Dörfer Samaria, Idunda und Utelewe. Pfarrer in Ng’anda ist zur Zeit Seth Chaula, in Samaria Daud Mdetemi. Jedes Dorf hat eine eigene Kirche und einen Evangelisten, der für den Gottesdienst, Religions- und Konfirmandenunterricht und die Seelsorge zuständig ist. Etwa einmal im Vierteljahr kommt der Pfarrer, um die Kinder zu taufen und das Abendmahl zu feiern.

 

Karte von Ng'anda

Karte der Gemeinde, gezeichnet von Pfarrer Benson Ngeve

Wir pflegen eine rege Kommunikation mit den Partnergemeinden durch SMS, E-Mails und Briefe. Einmal im Jahr feiern wir einen Gottesdienst zur Partnerschaft. Wir unterstützen die Partnergemeinden durch regelmäßige Spenden für Schulgeld, damit ca. 20 Waisen die Secondary School besuchen können. Daneben konnten wir in den letzten Jahren einen Zuschuss für ein Auto geben und Solaranlagen für die Kirche und Büroräume, für das Pfarrhaus und die Wohnhäuser der Evangelisten und Schatzmeisterin anschaffen. Unsere Partnergemeinde hat außerdem Land gekauft, damit es einerseits für die einheimische Bevölkerung erhalten bleibt und nicht an ausländische Investoren fällt, andererseits sollen damit Einnahmen generiert werden, z.B. durch die Pflanzung von Bäumen, die als Baumaterial verkauft werden.

 Waisen Secondary School

Waisen Secondary School

Die Partnerschaft besteht sowohl zwischen den einzelnen Kirchengemeinden hier und in Tansania als auch zwischen dem Prodekanat München–Süd und den Partnerdekanaten Njombe und Kidugala. Wir finanzieren jeweils ein gemeinsames Jahresprojekt, zu dem die einzelnen Gemeinden des Prodekanats ihren Beitrag leisten. Auch die gegenseitigen Besuchsreisen werden organisiert und betreut.

Wir arbeiten als Partnerschaftsbeauftragte eng im Prodekant München-Süd und im Dekanatsbezirk München zusammen und treffen uns mehrmals im Jahr zu Beratungen und Planungen.
www.partnerschaft-tansania-muenchen.de

Dort finden Sie auch alle Termine zu Veranstaltungen rund um die Partnerschaft mit Tansania.